Ausflug der Basketballer zum Bundesligaspiel

Am 1. Mai 2016 fuhr die Abteilung Basketball nach Ludwigsburg zum letzten Bundesliga Basketballspiel vor den Play-offs. Beide beteiligten Mannschaften standen bereits als Teilnehmer der Play-offs fest. Es ging aber noch darum gegen wen in den Finalspielen angetreten werden muss.

Sowohl Ludwigsburg als auch Ulm wollten sich eine gute Ausgangsposition um die Deutsche Meisterschaft erspielen. Somit versprach es ein spannendes Spiel zu werden.

Die meisten mitgefahrenen Spieler, Eltern und Freunde waren noch nie live bei einem Bundesliga Basketballspiel. Viele haben selbst im Fernsehen noch kein Spiel gesehen und waren nun gespannt wie es ihnen gefallen wird. Die Atmosphäre in der Halle war gigantisch. Das Spiel war – wie jedes Basketballspiel – abwechslungsreich, spannend, schnell und aufregend.

Das Fazit aller war dann: Das möchte ich nochmal erleben! Selbst der Busfahrer, der öfter auch Fussballfans zu Spielen fährt, war durchweg begeistert und möchte bei einem nächsten Ausflug zu einem solchen Spiel unbedingt dabei sein.

Die Abteilungsleiterin Iris Iyen-Neunzling, die diese Fahrt organisiert hatte, freute sich mit ihren Trainerkollegen sehr über diese positiven Rückmeldungen und hofft, ein solches Event nochmals anbieten zu können.

 

BB_20160501_02

Großer Erfolg beim Gaukinderturnfest 2016

20160612_155606

Heute nahmen insgesamt 26 Mädchen vom Turnerbund am Gaukinderturnfest in Bingen teil. Mit gleich 17 Podestplätzen im Bereich Gerätturnen, darunter sieben 1. Plätze, konnten wir den Tag sehr erfolgreich beenden. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen!

Sportabzeichenabnahme 2016

  • Das Training und die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen finden in diesem Jahr vom 8. Juni bis 27. Juli jeweils mittwochs ab 18:00 Uhr im Sandbühlstadion statt. Aus Gründen der Fairness ist ein pünktlicher Anfang notwendig. Die Schwimmprüfung ist am 25. Juni und am 2. Juli von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Schwimmbad. Einzelheiten sind im Aushang des Turnerbundes am Rathausplatz, am Sandbühlstadion und im Schwimmbad nachzulesen. Mitmachen bei den Übungsstunden darf jeder – die Mitgliedschaft in einem Sportverein ist nicht notwendig.

    Die ehrenamtlichen Prüfer wünschen sich auch in diesem Jahr die Teilnahme zahlreicher Jugendlicher (evtl. zusammen mit ihren Eltern) bei den Vorbereitungen und der Prüfung für das Deutsche Sportabzeichen.

Benefizlauf 2016 des Haus Nazareths

Am Dienstag den 10. Mai 2016 nahm der Turnerbund Sigmaringen mit den 4 Läufern Monika Mader, Thorsten Schmanns, Tim Sedlaczek und Bernhard Starek am Benefizlauf des Haus Nazareths teil. Die Startgebühr kam einem gemeinnützigen Zweck (Haus Nazareth) zugute. Die Staffel des Turnerbundes belegte von über 60 Staffeln den 13 Platz.

Der Turnerbund bedankt sich für die gelungene Ausrichtung des Laufes und wünscht dem Haus Nazareth in Zukunft alles gute.

Was ist Floorball?

DAS SPIEL
Schnell, intensiv, einfach und sehr schweisstreibend – das ist Floorball (ehemals „Unihockey“ genannt). Diese junge Sportart ist eine Mischung aus Feld- und Eishockey, gepaart mit der Fairness des Basketballs, bei der Kondition und Geschicklichkeit gleichermaßen trainiert werden, ohne dass der Spaß dabei auf der Strecke bleibt. Gespielt wird mit einem leichten Kunststoffschläger und einem gelochten Ball. Ziel des Spiels ist es, im mannschaftlichen Zusammenspiel möglichst viele Tore zu schiessen. Floorball ist für alle Altersstufen und beide Geschlechter geeignet und es erfreut sich rasch wachsender Beliebtheit. Der hohe Aufforderungscharakter macht süchtig. Wer einmal zum Schläger gegriffen hat, wird es immer wieder tun, zumal die notwendige Ausrüstung sehr preiswert ist. Vor allem Schnelligkeit, Koordinationsfähigkeit und Teamgeist sind für erfolgreiches Floorballspielen notwendig. Das einfache und verständliche Regelwerk dient der Förderung eines schnellen Spieles auf hohem technischen und taktischen Niveau. Floorball ist für Schule und Verein geeignet und kann als Freizeit- oder Wettkampfsportart ausgeübt werden. Je nach vorhandenen Kapazitäten kann man in unterschiedlichen Varianten spielen. Die Königsvariante wird mit je fünf Spielern plus Torhüter gespielt und ist dem Eishockey recht ähnlich, jedoch ohne dessen körperliche Härte und teure Ausrüstung. Da technische Fertigkeiten und Raffinessen beim Floorball beinahe noch wichtiger sind, ist Floorball nicht nur für die Spieler, sondern auch für Zuschauer sehr attraktiv. Für die Schule eignet sich besonders Floorball Mixed, bei dem Mädchen und Jungen gemeinsam auf kleinere Tore ohne spezielle Torhüter spielen.


GROSSFELD
Floorball Grossfeld ist die Königsdisziplin dieser Sportart. Die Floorball-Bundesliga der Damen und Herren des DUB ist die höchste Spielklasse. Der Deutsche Meister ist im Europacup startberechtigt. Alle internationalen Wettbewerbe (Länderspiele, Europapokal, Weltmeisterschaften) werden ausschließlich in dieser Spielform ausgetragen. Pro Mannschaft spielen fünf Feldspieler und ein Torhüter. Der Torhüter hat keinen Schläger und wehrt die Bälle mit dem Körper ab. Aus diesem Grund trägt er spezielle Schutzkleidung (Torhütermaske, Pullover und Hose). Insgesamt dürfen 20 Spieler pro Spiel eingesetzt werden. Die Auswechselungen der Spieler kann jederzeit erfolgen, muss aber in den dafür vorgesehenen Wechselzonen stattfinden. Die offizielle Spielfeldgröße beträgt 40 x 20 m, die Höhe der Spielfeldumrandung beträgt 50 cm. Die Tore haben eine Größe von 160x 115 cm und abgerundete Ecken. Vor jedem Tor gibt es einen Schutzraum, den Feldspieler nicht betreten dürfen, sowie einen Torraum (siehe Skizze), ausserhalb dessen der Torhüter den Ball nicht mit den Händen spielen darf. Die Spielzeit beträgt 3 x 20 Minuten. Die Pausen zwischen den Dritteln dauern je 10 Minuten. Da bei dieser Spielvariante eine Vielfalt an taktischen Möglichkeiten besteht, ist regelmäßiges Training durch geschulte Übungsleiter unbedingte Voraussetzung für ambitionierte Großfeldteams. In dieser Spielvariante steht je Spieler die größte Spielfläche zur Verfügung, weshalb insbesondere der Athletik der Spieler eine große Bedeutung zukommt.


KLEINFELD
Beim Floorball Kleinfeld stehen sich je drei Feldspieler gegenüber, wobei bis zu 14 Spieler pro Team eingesetzt werden können. Die Spielfeldgröße beträgt 28 x 16 m. Die Tore sind sind 160 x 115 cm groß. Die Spielzeit in den Kleinfeldligen des DUB beträgt 2 x 20 Minuten (Pause 5 Minuten). Das Feld ist von einer 50 cm hohen Bande begrenzt. Da bei dieser Variante jedem Spieler 20 % weniger Platz zur Verfügung steht als auf dem Großfeld, sind die taktischen Möglichkeiten etwas begrenzter und technisch gute Spieler sind im Vorteil. Damen und Herren spielen in regional organisierten Ligen. Diese Variante bietet vor allem kleineren Vereinen, Einsteigern oder auch mehr spaßorientierten Gruppen die Möglichkeit, an einem organisierten Spielbetrieb teilzunehmen. In dieser Kategorie werden deutschlandweit zunächst die regionalen Meister ermittelt. Die Playoffs entscheiden zum Ende der Saison über die Vergabe des Kleinfeld Meisters des Deutschen Unihockey Bundes, der in Kürze in „Floorball Verband Deutschland“ umbenannt werden wird.


MIXED
Aus dieser Variante haben sich in Deutschland alle anderen Spielformen entwickelt. Lange bevor in Deutschland ein Ligaspielbetrieb entstand, gab es bereits eine große Zahl von regelmäßig ausgetragenen Mixed Turnieren. Hier wurde und wird neben dem Kampf um die Pokale vor allem der Spaß in den Vordergrund gestellt. Heute entwickelt sich Floorball-Mixed vor allem in den Schulen, weil es sich hervorragend eignet, um Mädchen und Jungen gemeinsam am Sportunterricht zu begeistern. Traditionell treffen sich zum Ende eines jeden Jahres die besten Mannschaften Deutschlands, um in Turnierform die Deutsche Floorball Mixed Meisterschaft auszutragen und zeigen dabei, dass diese Art von Floorball durchaus attraktiv und ernsthaft sein kann. Das Spielfeld ist 28 x 16 m groß (Kleinfeld) und von einer 50 cm hohen Bande begrenzt. Die Spielzeit beträgt 2 x 15 Minuten mit einer 5 Minuten-Pause. Die Tore sind 90 x 60 cm groß. Es wird ohne Torhüter gespielt. Direkt vor dem Tor befindet sich ein 190 x 90 cm Schutzraum, der von keinem Spieler betreten werden darf.


DAS MATERIAL
Der Schläger: Mittlerweile gibt es unzählige Schläger in den unterschiedlichsten Variationen, unter denen jeder einen passenden findet. Ein Schläger, übrigens auch Stock genannt, kostet zwischen 10 und etwa 100 Euro. Die Stöcke sind sehr haltbar und können einige Jahre lang benutzt werden. Wichtig ist die richtige Stocklänge, da ein kurzer Schaft eine bessere Kontrolle ermöglicht. Gerade vor sich gehalten, die Kelle auf dem Boden, sollte der Stock nur bis zum Bauchnabel reichen. Zu lange Stöcke dürfen nur von der Griffseite her gekürzt werden. Dazu wickelt man das Griffband ab, kürzt den Stock entsprechend und befestigt das Griffband wieder. Das Schaufelblatt, auch Kelle genannt, kann bei den meisten Schlägern bei Bedarf ausgewechselt werden und wird üblicherweise leicht gebogen. Weitere Veränderungen- an Schlägern sind nicht zulässig. Für Einsteiger eignet sich eine weiche Schaufel und ein elastischer Stock. Fortgeschrittene Spieler und vor allem Angriffsspieler verwenden meist härtere Stöcke und Schaufeln. Diese ermöglichen schärfere Pässe und Schüsse erfordern aber eine bessere Technick.
Der Ball: Der schalenförmige Kunststoffball hat einen Durchmesser von 72 mm und besitzt 26 Löcher. Er wiegt nur 23 g, wodurch extrem hohe Fluggeschwindigkeiten (bis 180 km/h) erreicht werden. Die Bälle für den Spielbetrieb sind einfarbig weiss. Bei hellen Bodenbelägen können jedoch auch andersfarbige Bälle eingesetzt werden.


REGELN
Die Spielregeln für Groß- und Kleinfeld (PDF, 1.940 KB) können auf der Homepage von Floorball Deutschland (www.floorball.de) heruntergeladen werden, ebenso wie auch die Spielregeln für die Mixed-Variante (PDF, 1.015 KB) sowie eine Kurzanleitung für die Kleintorvariante (PDF, 490 KB)

Floorballer gewinnen Herbstturnier 2015 des SV Ochsenhausen

Am Sonntag, dem 25.10.2015 nahm das Floorballteam des Turnerbundes und der Floorball AG des Hohenzollerngymnasiums die „Sigmaringer Donauhirsche“ am Herbstturnier des SV Ochsenhausen in den Altersklassen U13 und U15 teil. Während sich die Spieler der Altersklasse U13 in einer Doppelrunde mit je einer Mannschaft aus Ochsenhausen und Amendingen auseinandersetzen mussten, hatte es die Mannschaft der Altersklasse U15 mit Teams aus Stuttgart-Feuerbach, Amendingen, 2 Teams des Gastgebers und einer Schulmannschaft des Gymnasiums Ochsenhausen zu tun.

Das Team U13 konnte sich in der Vorrunde durch 2 Siege und einem Unentschieden bei einer Niederlage direkt für das Finale qualifizieren. Im 2.Spiel der Vorrunde verletzte sich Josephine Szesny leider so, dass an ein weiterspielen nicht mehr zu denken war. Die restlichen 5 Jungs konnten in den folgenden 3 Spielen zeigen, dass in Sigmaringen mittlerweile ein erfolgreicher Floorball gespielt wird. Im Finale beherrschte man den Gegner aus Amendingen bis zum Ende der regulären Spielzeit mit 6:2. Durch die Verletzung konnte nicht wie gewohnt durchgewechselt werden. Dieser Nachteil machte sich in der Nachspielzeit des Finales bemerkbar, als der Gegner noch 2 Tore zum 6:4 Endstand schoss. Nach den guten Leistungen in der Vorsaison gewannen die Spieler der U13 den ersten Sigmaringer Floorballpokal.

Die U15-Mannschaft traf im ersten Spiel auf das Team aus Amendingen. Wie im letzten Jahr schon standen sich hier 2 Mannschaft auf Augenhöhe gegenüber. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Am Ende konnte unser Team das bessere Ende für sich verbuchen. Im 2.Spiel gegen das Team des Gastgebers konnten die Hirsche Ihre spielerische Klasse unter Beweis stellen. Mit gelungen Kombinationen kam man immer wieder zu gefährlichen Aktionen vor dem Tor. Am Ende stand eine 4:2 Sieg . Im Spiel 3 ging es gegen das Schulteam des Gymnasiums Ochsenhausen. Dem Gegner merkte man seine fehlende Erfahrung an. In einer einseitigen Partie gewann man mit 9:0 zwar eindeutig, allerdings war dies in vielen Phasen das schlechteste Spiel unserer Mannschaft. Das 4.Spiel sollte die Entscheidung um den Sieg in der Vorrunde bringen. Gegen die bis dahin ungeschlagene 2. Mannschaft des Gastgebers „Die Giganten“ hatte unsere Mannschaft noch mehrere Rechnungen aus den vergangenen Jahren offen. Mit einer engagierten und hoch konzentrierten Leistung konnte im vielleicht besten Spiel des Turniers die seit über einem Jahr ungeschlagene Mannschaft „Die Giganten“ besiegt werden. Im abschließende Vorrundenspiel gegen die Sportvereinigung Stuttgart-Feuerbach ging es für beide Mannschaften um nichts mehr. Die Stuttgarter bemühten sich mit einem Sieg aus dem Turnier zu gehen. Die Donauhirsche taten nur soviel um das Spiel nicht zu verlieren und um Kräfte für das Finale zu sparen. So trennte man sich am Ende 1:1 unentschieden.

Nach dem Turniersieg der U13 wollte die U15-Mannschaft nicht nachstehen. Im Finale traf man erneut auf das Team „Die Giganten“ aus Ochsenhausen. Schon vor Anpfiff spürte man die Spannung die sich aufgebaut hatte. Auf der Seite der Donauhirsche wollte man unbedingt den Sieg aus der Vorrunde bestätigen auf der Seite der Giganten die Niederlage wettmachen. Unser Team konnte sich jedoch relativ schnell mit 2 Toren absetzen. Der Sieg schien bis ca. 2 Minuten vor Ende ungefährdet zu sein. Durch den Anschlusstreffer des Teams aus Ochsenhausen wurde das Spiel noch einmal spannend. Die Gastgeber setzten alles daran noch den Ausgleich zu erzielen, jedoch scheiterten „Die Giganten“ immer wieder an den in dieser Phase überragenden Goalie Markus Heidenthal. So konnte am Ende verdient auch das Team U15 den Pokal entgegen nehmen.

U18 Basketball-Hirsche erfolgreich in die Saison 2015/2016 gestartet

logo_basketballAm Sonntag, den 11.10.2015 absolvierten die U18 Basketballer des TB Sigmaringen mit ihrem Trainer Luca Reimers ihre ersten beiden Spiele der Saison 2015/16. Sie mussten sich in Singen am Hohentwiel gegen HC Salem und ESV Südstern Singen beweisen.

Im ersten Spiel gegen den HC Salem konnten die Hirsche bereits überzeugen. Mit einem 48:16 Erfolg wies man die Internatsschüler deutlich in ihre Schranken. Von Beginn an spielten die Akteure des TB Sigmaringen mit viel Tempo,Teamgeist und Spielwitz. Der Trainingsfleiß hatte sich ausgezahlt!

Die Punkte für Sigmaringen erzielten: Michael Cierotzki (21), Furkan Yücel (8), Tim Sedlaczek (7), Luka Siric (6), Volkan Ates (2), Pascal Gauggel (2), Richard Müller (2)

Im zweiten Spiel ließen die Spieler von Trainer Luca Reimers ebenfalls keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen will. Das Spieltempo wurde wieder von an Anfang an hoch gehalten. Mit vielen Steels verhinderten die Spieler des TB einen Spiel-fluss des Gegners und überrannten diesen förmlich. Mit dem bisher höchsten Punktgewinn von 29:70 verabschiedeten sich die Hirsche von ihren mitgereisten Zuschauern und sehen euphorisch ihren nächsten Spielen entgegen.

Die Punkte für Sigmaringen erzielten: Michael Cierotzki (19), Richard Müller (16), Tim Sedlaczek (13), Luka Siric (8), Ahmed Coban (4), Furkan Yücel (4), Volkan Ates (2), Simeon Bohner (2), Francesco Nunziato (2)

Ein Sieg und eine Niederlage steht für das Herrenteam der Basketballer des TB Sigmaringen nach zwei Spieltagen zu buche. Nach dem knappen Heimsieg zum Auftakt gegen Donaueschingen musste sich das Team von Spielertrainer Daniel Iyen am vergang-enen Sonntag mit 55:54 in Konstanz geschlagen geben. Beim Halbzeitstand von 31:18 für den TV Konstanz sah alles nach einer deutlichen Niederlage aus. Die Sigmaringer fanden eigentlich sehr gut in ihr Spiel. Gegen die Konstanzer Mann-Verteidigung vergab der TB aber immer wieder freie Würfe unter dem Korb. Im Gegenzug ließ man die Konstanzer oft zu einfachen Punkten kommen. Zum fehlenden Wurfglück kam dann auch noch Ver-letzungspech dazu, als Flügelspieler Christof Gröner nach einem Foul angeschlagen aus-gewechselt werden musste. Die Halbzeitansprache von Spielertrainer Iyen zeigte aber ihre Wirkung. Nach der Pause war es vor allem Centerspieler Simon Werkmann, der sein Team zum Ende des dritten Viertels wieder auf drei Punkte heran brachte. Wie schon beim Auftaktsieg gegen Donaueschingen viel die Entscheidung in den Schlusssekunden. Fünf Sekunden vor Ende und mit einem Punkt Rückstand, kam Flügelspieler Leon Viergutz aus der Halbdistanz frei zum Wurf, doch wie schon in der ersten Halbzeit blieb dem TB das Glück verwehrt und der Wurf verfehlten knapp sein Ziel. Trainer Iyen: „Wir haben gut gekämpft und alles gegeben um aus dem Rückstand das Beste zu machen. Doch leider war das Glück heute nicht auf unserer Seite.“

Am 17. Oktober findet bereits das nächste Heimspiel in der Sporthalle des Hohenzollern-gymnasium statt. Ab 12.00 Uhr empfangen die Spieler der U14 die Mannschaften aus Biberach, Ehingen und Illertal und um 18.00 Uhr spielt dann das Herrenteam gegen die Gäste aus Weingarten. Alle Sigmaringer BürgerInnen und Basketballbegeisterte sind herzlich zum Zuschauen eingeladen um die Teams des Turnerbunds zu unterstützen.

Erfolgreicher Auftakt der Saison 2015/2016 der Sigmaringer Basketball-Hirsche

logo_basketballAm Samstag, den 04. Oktober begann für 3 der 6 Basketballteams, die der TB Sigmaringen im Ligabetrieb gemeldet hat, die Saison. Den Spieltag eröffnen durften die jüngsten, zum Teil erst 8 jährigen Spieler der U12, die unter der Leitung ihres Trainers Boris Körkel in der Bezirksliga antreten und gleich 2 Spiele zu bestreiten hatten.

Im ersten Spiel taten sich die Hirschlein noch sehr schwer gegen professionell auftretende und im durchschnitt ältere Spieler des BV Villingen-Schwenningen. Weder im Angriff noch in der Verteidigung fanden die Sigmaringer Spieler ein probates Mittel, gegen die deutlich überlegenen Gäste. So musste zuerst eine herbe Niederlage von 5 : 65 eingesteckt werden.

Die Punkte für Sigmaringen erzielten: Aaron Leipprand (2), Abraham Chevalier (1), Pascal Herms (1), Loris LaTorre (1)

Im zweiten Spiel gegen den BC Überlingen gerieten die jungen Akteure des TB Sigmaringen ebenfalls schnell in Rückstand. Jedoch gelang es ihnen mit viel Herz und großer Spielfreude durch eine herausragende kämpferische Leistung und großartigem Teamgeist die höchste bisher erreichte Punktzahl zu erzielen. Unter lautstarker emotionaler Beteiligung der Zuschauer gelang dem Team von Boris Körkel in letzter Minute durch die Nervenstärke an der Freiwurflinie von Serhat Kaptan der 40 : 40 Ausgleichtreffer. Dieses Unentschieden wurde von der Mannschaft und den zahlreich erschienenen Zuschauern frenetisch bejubelt.

Die Punkte für Sigmaringen erzielten: Aaron Leipprand (19), Serhat Kaptan (9), Pascal Herms (4), Mirkelam Yildirim (4), Maron Wegener (3), Loris LaTorre (1)

Im nächst folgenden Spiel der U14 Bezirksliga gelang den Sigmaringer Hirschen unter der Leitung ihrer Trainerin Iris Iyen-Neunzling ein Sensationserfolg! Gleich zu Beginn ihres Spiels gegen die TG Biberach spielten die Mädchen und Jungen des TB Sigmaringen mit viel Tempo und überrannten ihre Gegner regelrecht. Mit konzentrierten Aktionen in der Defense durch Steels, Blocks und nahezu jeden ergatterten Rebound, ließen die Hirsche den Biberachern keine Chance in ihr Spiel zu finden. Auch die Offensivleistung konnte sich sehen lassen. Einstudierte Spielzüge funktionierten hervorragend und führten zu vielen Punkten. Der ausgeprägte Teamgeist, das harmonische Zusammenspiel sowie überraschende Einzelleistungen, wie ein 3-Punkte-Wurf mit Treffer von nahezu an der Mittellinie durch Timo Neunzling rundeten das hervorragende Spiel ab und machten es zu einem echten Erlebnis für die sehr zufriedene Trainerin und die Zuschauer, die voll auf Ihre Kosten kamen. So konnte am Ende ein 75 : 28 Sieg gefeiert werden.

Die Punkte für Sigmaringen erzielten: Timo Neunzling (29), Nils Lange (12), Verena Kleiner (10), Lukas Picardi (10), Lukas Hoffmann (4), Samed Kaptan (4), Anna Kern (2), Louisa Maier (2), Emily Respondek (2)

Das letzte Spiel des Tages gestaltete sich dann wieder deutlich enger. Nach einjähriger Aufbauarbeit durch den Spielertrainer Daniel Iyen mit kurzfristiger Integration neuer Spieler, wie Jonas Crochet und dem Syrer Mohamed Dahan, gelang es dem TB Sigmaringen in dieser Saison wieder ein Herrenteam in die Kreisliga zu melden. In ihrem ersten Spiel setzten sich die Deers gegen den TV Donaueschingen knapp mit 54 : 53 durch. Nachdem die ersten Punkte noch auf das Konto der Gäste ging, fand das Team von Trainer Iyen immer besser in ihr Spiel und konnte sich bis zur Halbzeit auf acht Punkte absetzten. Nach der Pause war es die Treffsicherheit der Donaueschinger, die dem TB das Leben schwer machte. Die Gäste kamen zu einfachen Punkten und in der Offensive fehlte den „Deers“ die Kreativität. So ging es mit einem Punktegleichstand ins letzte Viertel. Keines der beiden Teams konnte sich in der Folge absetzten, dabei brachte eine Fußverletzung von Spielertrainer Iyen den TB fast aus dem Konzept. Sechs Sekunden vor Ende war es dann Centerspieler Simon Werkmann, der nach einem Foul an der Freiwurflinie die Nerven behielt und den entscheidenden Punkt zum 54 : 53 Sieg traf.

Iyen: „Wir hatten eine gute erste Halbzeit, doch ab dem dritten Viertel haben wir es uns selbst schwer gemacht. Ich bin froh, dass wir unser erstes Spiel mit einem Sieg beendet haben. Am Sonntag müssen wir in Konstanz nachlegen.“

Die Punkte für Sigmaringen erzielten: Simon Werkmann (13), Jan Viergutz (12), Daniel Iyen (11) Leon Viergutz (9), Christof Gröner (4), Jonas Crochet (3), Lucas Crochet (2)

Am 17. Oktober findet bereits das nächste Heimspiel in der Sporthalle des Hohenzollerngymnasium statt. Ab 12.00 Uhr empfangen die Spieler der U14 die Mannschaften aus Überlingen und Illertal und um 18.00 Uhr spielt dann das Herrenteam gegen die Gäste aus Weingarten. Alle Sigmaringer BürgerInnen und Basketballbegeisterte sind herzlich zum Zuschauen eingeladen um die Teams des Turnerbunds zu unterstützen.